Hallo Personaler, deine Facebook Karriereseite ist bald nichts mehr wert!

Scroll this

von Jannis Tsalikis

Das Blöde an Social Media ist die permanente Dynamik. Die ständige Veränderung im Social Web erschwert extrem die Planung der Marketer. Fakt ist – und die Tendenz ist schon lange kein Geheimnis mehr – Facebook verliert an Zuspruch – besonders bei der heutigen Jugend.

Warum das so ist möchte ich kurz für die Personaler, die immer noch ihre Emails ausdrucken, wie folgt erklären:

Es ist ein bisschen, wie mit den Gästen in den Ausgehmeilen. Wenn ein neuer Laden eröffnet, dann gehen da erst mal die besonders Neugierigen hin. Ist der Laden doof, geht schnell keiner mehr hin und der Laden macht wieder zu. Ist der Laden super, ziehen die Neugierigen ihre Freunde nach. Der Laden wird hip und immer mehr gehen hin. Je besser das Programm desto länger ist der Laden angesagt und die Freunde bleiben.

Es gibt jedoch wenige Veranstaltungsorte, der generationsübergreifend angesagt sind (da fällt mir in Berlin z.B. nur das Clärchens Ballhaus ein). Die Jugend findet es eben nicht so super, wenn die Eltern auch an der Theke stehen, wenn man gerade das erste (oder zweite) Date halbwegs anständig über die Bühne bringen will.

Im Grunde das gleiche Phänomen ereilt gerade Facebook. Die jungen Menschen bleiben weg. Die Eltern sind nämlich schon da.

image

Die Zahlen sind eindeutig. So resümiert Mail Online “It reveals Facebook’s fall from grace has been sudden – from being used by 72% of teens in the spring to just 45% now.“ Stattdessen sind es andere Netzwerke die in dieser Generation dominieren. So heißt es weiter „Instagram has become even more popular, with 76 percent of teens currently saying they use it – up 7 percent since last spring.

Und in Deutschland? Deutschland wird den US Trends folgen. Das bedeutet, schon bald kann es sein, dass die mühsam aufgebauten Facebook-Seiten nur noch halb so viel wert sind.

Und was bedeutet dies wiederum für uns Personaler?

Man muss stets am Ball bleiben und das Gelernte in anderen Netzwerken weiter fortführen. Wir Personaler müssen weiterhin beweglich bleiben und der “Crowd in die neuen Clubs folgen”.

Lesen Sie auch: Facebook is over for teens – and Instagram and Twitter are the most popular social networks among American children

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: