Haben Blogs statistisch gesehen eine objektive Relevanz?

Scroll this
Ich hab mich ja gefreut. Endlich war mal wieder ein wenig Stimmung in der Bude – oder um mit der Metapher von Herrn Ullah zu sprechen – es kam Chili in die Suppe. 

Nach dem Anfang des Jahres Trendence, kununu bereits wüst imTrendence Social Media Navigator als Ameise beschimpft hatte, jetzt das … 
Der Leiter Recruiting und Employer Branding für Deutschland, Österreich und Schweiz von Ernst & Young GmbH, Marcus K. Reif, referiert in seinem Blogbeitrag über “Arbeitgeber-bewertungsplattformen und die statistische Irrelevanz der Subjektivitat“ hält Arbeitgeberbewertungsplattformen als unsinnig und damit kununu auch für Kappes. Sein Fazit: Die Bewertungen auf kununu sind doch nicht „objektiv“. 

Es kam wie es kommen musste – schon einen Monat später kontertPoreda mit ausgeklügelter Heuristik und emphielt zur Erkenntnis über Subjetivität und Objektivität eine Reise (mit Frau) nach Wien. (Sehr interessant, bitte lesen: kununu und Google+ – oder Äpfel und Birnen vergleicht man nicht!

Tja, und während Chris Brogan mit seiner Anhängerschaft noch darüber nachdenkt, was das nun alles soll mit der Authentizität im Web (“I am not authentic” – 72 Comments and 269 Reactions) und sich Markus Mayr fragt wie ehrlich und gefährlich der “Like” Button eigentlich ist (Social Media und das Problem der Mittäterschaft), frag ich mich ganz subjektiv, haben Blogs eigentlich statistisch gesehen eine objektive Relevanz … ?

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: