Personalmarketing Check: Tierisches Personalmarketing mit Fabasoft

Scroll this

Lange, seeehr lange ist es her, dass wir an dieser Stelle einen Personalmarketing Check gemacht haben. Aber hey, eigentlich ist das doch eine so schöne Rubrik, die kann man doch nicht sterben lassen. Daher habe ich mir gesagt, Mensch, Jannis, mach doch mal weiter damit.

Et voila, hier ist sie wieder, die Rubrik und nicht nur das, neuerdings bekomme ich bei dieser Rubrik Schützenhilfe von ehemaligen Kollegen, der es wissen müssen. Es wird also (noch) fundierter 🙂

Heute unterstützt mich als Juror Florentin Hock!

Florentin Hock ist Group Creative Director und Geschäftsleiter, Jung von Matt/SAGA. Florentin schrieb Songs für Punkbands bevor er 2003 als Texter in der Werbung begann. Seitdem verantwortet er eine Reihe von populären Kampagnen für Marken wie TELEKOM, OBI, ERGO, EIS oder OTTO. Nach Stationen bei Scholz & Friends und DDB kam er 2012 zu Jung von Matt. In der auf Storytelling spezialisierten Dependance JvM/SAGA arbeitet er als Group Creative Director an kreativen Kampagnen und kümmert sich um die Entwicklung von jungen Talenten. Florentin ist Dozent an der Hamburg School of Ideas und Mitglied im Art Directors Club für Deutschland. Er traut sich hier mit mir gemeinsam eine MEINUNG zu äußern.

Und kommen wir gleich zu Beef, denn heute beschäftigen wir uns mit der neuen Kampagne von Fabasoft. Fabasoft sagt über sich, es zähle zu den führenden Softwareproduktunternehmen und Cloud-Dienstleistern für digitale Dokumentenlenkung sowie elektronisches Dokumenten-, Prozess- und Aktenmanagement in Europa. Zahlreiche prominente Privatunternehmen und Organisationen der öffentlichen Hand vertrauen laut Fabasoft seit drei Jahrzehnten auf die Qualität und Erfahrung von Fabasoft. Und so sehen Film und Kampagnenmotive aus:

DER FILM

DIE PLAKATE

Lieber Florentin, vielen Dank, dass du mich bei der Bewertung unterstützt. Du hast dich ja freundlicherweise mit der Kampagne dieses Arbeitgebers befasst. Ich freue mich über deine wohlwollende Bewertung.

Tiere in der Werbung gehen immer. Das dachten sich die Verantwortlichen bei Fabasoft vermutlich – und haben damit gar nicht so unrecht. Die Motive mit Löwen-, Chamäleon- und Waschbärenkopf auf Menschenkörpern fallen auf und sind handwerklich gut gemacht. Besonders neu ist die Idee freilich nicht. Erst kürzlich hat sich die Rechtsschutzversicherung ARAG der Mechanik bedient, so wie unzählige Unternehmen zuvor.

Zudem wirkt die Kampagne ziemlich beliebig. Das Motto „We really care for experts“ erklärt die Idee jedenfalls nicht (und der Englisch-Deutsch-Mix macht‘s auch nicht besser). Erst wenn man die Namensschilder genauer unter die Lupe nimmt, erkennt man, dass zum Beispiel der Löwe ein „Unit Leader“ oder der Waschbär ein „Clean Code Specialist“ sein soll. Es geht also um die Eigenschaften potentieller Mitarbeiter.

In den Motiven mit deutscher Headline dreht sich die Perspektive nochmals und es geht plötzlich um konkrete Arbeitgeberversprechen wie angemessene Bezahlung, vielfältiges Arbeitsumfeld und persönliche Wertschätzung. Das hilft der Verständlichkeit der einzelnen Motive; das Grundsatzproblem löst es nicht. Was fehlt, ist ein kluges Kampagnen-Motto, das die Idee auf den Punkt bringt – möglichst auf Deutsch.

Bewertung: 5 von 10 Punkten

Was lernen wir aus Florentins Analyse? Zu einer gelungenen Kampagne gehört mehr als ein überraschendes Motiv. Die Botschaft muss eben überzeugend transportiert werden. Schnell, eindeutig und klar muss die Botschaft sein. Bestenfalls bleibt die Aussage nachhaltig im Kopf. UND: Die Kür – das ist eine große Herausforderung, weil so gut wie alles schon einmal da war – ist etwas Neues, Ungesehenes zu erschaffen. Das ist nicht einfach. Fabasoft bzw. die Agentur, die diese Kampagne entwickelt hat, haben einen guten Job gemacht, allerdings gibt es noch Luft nach oben.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: